Fachtag Wissenschaftskommunikation Sachsen-Anhalt

»Forschung . Welche sozialen Medien braucht, wie viele verträgt die Wissenschaft?«

Zweifel an Klimamodellen, Proteste gegen Grüne Gentechnik und Genome Editing, Verbotsforderungen für Tierversuche – all diese Beispiele zeigen, wie schwierig es für die Wissenschaft sein kann, ihre Prinzipien, Themen und Methoden einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. Zugleich ist diese Aufgabe in einem vermeintlich »postfaktischen« Zeitenalter bedeutender denn je: Die Unterscheidung zwischen These und Fakt, zwischen Behauptung und empirisch belegtem Wissen, ist längst nicht nur in der Berichterstattung über Wissenschaft zur Nagelprobe für einen informierten, reflektierten und konstruktiven gesellschaftlichen Diskurs geworden. Eine Fachtagung möchte im Frühjahr 2018 diese Herausforderungen gemeinsam mit Expert*innen aus Forschung und Wissenschaft, aus Medien und Wissenschaftskommunikation diskutieren, sowie Lösungsansätze und neue Werkzeuge präsentieren. Die Vorbereitung wird begleitet von einem studentischen Seminar an den Medien- und Kommunikationswissenschaften der MLU (MuK), die aktuelle Forschungsansätze, Studien und Formate dazu evaluieren und in die Konzeption des Fachtages einbringen.

Erste Aspekte der derzeitigen Debatte der Wissenschaftskommunikation rund um das Thema Digitalisierung, soziale Medien, Fake News und Umbruch der Medienbranche werden im Rahmen einer Diskussionsrunde als Preview am 4. September 2017 an der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle (Saale) bereits aufgegriffen. Die aktive Beteiligung der Bevölkerung soll neben der Präsenz im Publikum v.a. auch durch interaktive Möglichkeiten wie Twitterwalls, Onlineübertragung mit Abstimmungsmöglichkeiten ermöglicht werden.

Preview und Fachtag knüpfen an die erfolgreiche Gemeinschaftsveranstaltung „Neue Herausforderungen an die Wissenschaftskommunikation“ der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) in Sachsen-Anhalt und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina im November 2012 an und stehen unter Schirmherrschaft des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt.

Die Preview bietet Ihnen die Möglichkeit, sich mit renommierten Vertreter*innen aus Forschung und Wissenschaft, Medien, Wirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit in Mitteldeutschland zu vernetzen, Trends etwa zu Citizen Science und Social Media kennenzulernen und sich in aktuelle Debatten einzubringen. In einer Podiumsdiskussion werden führende Expert*innen zum Thema »Forschung . Welche sozialen Medien braucht, wie viele verträgt die Wissenschaft?« debattieren. Die (inter-)aktive Beteiligung des Publikums ist dabei vorgesehen.

Programm:

• 19.00 Uhr Grußwort Prof. Dr. Gunnar Berg, Vizepräsident Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina 19.10 Uhr Podiumsdiskussion »Forschung . Welche sozialen Medien braucht, wie viele verträgt die Wissenschaft?«
• Prof. Dr. Alexander Carôt, Angewandte Informatik – Digitale Medien und Spieleentwicklung, Hochschule Anhalt
• Prof. Dr. Michael A. Herzog, Medien- und Wirtschaftsinformatik, Hochschule Magdeburg-Stendal
• Dr. Elisabeth Hoffmann, Pressesprecherin TU Braunschweig und Mitglied der Leopoldina-Arbeitsgruppe »Wissenschaft – Öffentlichkeit – Medien«
• Philipp Schrögel, Abteilung Wissenschaftskommunikation, Karlsruhe Institute of Technology
• PD. Dr. Susanne Vollberg, Vertretungsprofessorin Medien- und Kommunikationswissenschaften, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
• Prof. Dr. Ralf Wehrspohn, Leiter Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
• Moderation: Gerald Perschke, MDR Wissen
• 20.30 Uhr Get Together

Wissenschaft ist der entscheidende Treiber für Wachstum und Wohlstand. Damit Ideen zu Innovationen, Talente zu Leistungsträgern und Erkenntnisse zu Wettbewerbsvorteilen werden, braucht es allerdings eine wirkungsvolle und zielgerichtete Wissenschaftskommunikation. Ohne sie kann weder die Förderung des akademischen Nachwuchses noch der Technologietransfer gelingen, auch eine breite gesellschaftliche Akzeptanz für Forschung und Entwicklung wären unmöglich.Die Wissenschaftskommunikation befindet sich dabei in einem rasanten Wandel: Neue Entwicklungen wie Citizen Science, Social Media, Big Data oder der digitale Umbruch in der Medienbranche erfordern neue Werkzeuge und eine Reflexion der bisher üblichen Prozesse. Auch die Debatten um die Akzeptanz umstrittener Forschungsmethoden oder neuer Technologien stellen die Kommunikatoren vor beträchtliche Herausforderungen. Nicht zuletzt die Frage, ob wir uns auf ein »postfaktisches« Zeitalter zubewegen, unterstreicht die gesellschaftliche Bedeutung einer funktionierenden Wissenschaftskommunikation.

In einem vertiefenden Workshop mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit möchte ein Fachtag Wissenschaftskommunikation an der Nationalen Akademie der Wissenschaften LEOPOLDINA in Halle (Saale) die in der Preview angerissenen, und mit Studierenden herausgearbeiteten aktuellen Herausforderungen weiterdiskutieren und reflektieren sowie Lösungsansätze und neue Werkzeuge vorstellen. Am Folgetag werden diese Fragestellungen im Rahmen einer Recherchereise für Medienvertreter an weiteren Spitzenforschungsstandorten in Sachsen-Anhalt in der praktischen Anwendung ergänzt.

Preview und Fachtag knüpfen an die erfolgreiche Gemeinschaftsveranstaltung „Neue Herausforderungen an die Wissenschaftskommunikation“ der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) in Sachsen-Anhalt und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina im November 2012 an und stehen unter Schirmherrschaft des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt.

Am Folgetag des Fachtags Wissenschaftskommunikation, am Dienstag, den 17.4., sind Recherchereisen zu exzellenten Wissenschaftseinrichtungen und Unternehmen in Sachsen-Anhalt geplant.

Die einzelnen Touren haben folgende Ziele/Themen:

• Magdeburg: Impulse für die Neurowissenschaften
• Gatersleben: Pflanzenforschung und Bioökonomie
• Bernburg: Lösungen aus der Forschung für die Welternährung
• Halle (Saale) Technologiepark Weinberg Campus: Leuchtturm der Biowissenschaften
• Leuna: Beiträge zur Energiewende aus dem mitteldeutschen Chemiedreieck

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, um für die Teilnehmer/innen gute Arbeitsbedingungen zu gewährleisten. Zur Teilnahme ist eine Anmeldung mit gültigem Presseausweis notwendig.

Ihre Fragen richten Sie bitte direkt an
Frauke Flenker-Manthey
Pressesprecherin

IMG – Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Am Alten Theater 6, 39104 Magdeburg
Phone: +49 391 / 568 99 71 Mobil: +49 151 52626469
[email protected]
www.investieren-in-sachsen-anhalt.de
www.invest-in-saxony-anhalt.com

Fachtag Programm

Termin: Fachtag Wissenschaftskommunikation 16. April 2018 Zeit: 10.00 – 17.30 Uhr
Ort: in der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)
Im Anschluss findet ein Branchentreff im HALLOREN- UND SALINEMUSEUM statt.

Das Event sponsern